Prähistorischer Steinbruch

Die Gneisfelsen hier wurden früher als Steinbruch verwandt. Es ist unmöglich zu sagen, wann dieser zuerst benutzt wurde, aber die Art des Felsbehaus und die hier sichtbaren freistehenden Steinplatten, sprechen für einen prähistorischen Ursprung, und könnten somit für die Errichtung vieler, der in dieser Gegend zu findenen, Dolmen und Menhire benutzt worden sein.

Der Bau der Dolmen war ein schwieriges Unterfangen, welches vermutlich die Mithilfe der gesamten Gemeinde bedurft. Eine Vermutung geht davon aus, dass diese Arbeiten im Winter durchgeführt wurden, eine Zeit geringer Feldarbeit, welche den Einsatz aller Gemeindemitglieder beim Bau der Monumente erlaubt haben würde. Die südwestliche Ausrichtung der Menhire, die mit der Position der Sonne im Winter im Zusammenhang stehen könnte, unterstützt diese Theorie.

Die Dolmen wurden aus Materialien errichtet, welche einen starken Einfluss auf ihre Konstruktion hatten. Im vorliegenden Fall handelte es sich um Gneis, bereits abgespalten und fragmentiert, welches den Abbau des Gesteins erleichtert haben würde. Einmal geschnitten und bearbeitet, wurden die Steinplatten, von der damals hier lebenden Gemeinde, zu dem für das neue Gemeinschaftsgrab ausgewählten Ort gebracht.