Der Cap de l’Home Dolmen

(3.500 bis 3.000 v. Chr. - Spätneolitikum)

Auch unter dem Namen Turó de l'Home”bekannt, ist diese ein Hünengrab mit kurzer trapezförmiger Kammer, errichtet aus Gneisplatten und einem schmalen Gang, obwohl letzterer nicht mehr sichtbar ist. An der Kopfseite finden sich noch Überreste des Grabhügels, der ihn umschloss, und welcher auf ca. sieben bis acht Meter im Durchmesser geschätzt wurde. Dieser Bereich wurde eingeebnet und der Dolmen in den frühen 80´iger Jahren restauriert.

Der Dolmen ist seit 1919 bekannt, als es von Pere Bosch i Gimpera unter dem Namen Mairos Kuppe” bekannt gemacht wurde, aber er ist seit dem mit viele verschiedenen Namen benannt worden, z.B. Sureda d'En Falp oder Llit del Generala. Es wurden mehrere Ausgrabungen durchgeführt, die erste von Pere Bosch i Gimpera in 1919, welcher im Jahre 1925 in Begleitung von Lluís Pericot zurückkehrte. Pere de Palol und Miquel Oliva unternahmen weitere Ausgrabungen im Jahre 1946.

Während dieser letzten Ausgrabungen wurden sehr interessante Funde entdeckt, wie z.B. ein Messer und ein Feuersteinschaber, eine Kette bzw. Teile einer Halskette aus Speckstein und ein weiterer scheibenformiger Halsschmuck. Die beiden letzteren Stücke sind aus, im Neolitikum als wertvoll Schmuckstücke betrachteten, Mineralen gefertigt.