Casa Cremada Menhir II

(4.000 bis 3.000 v. Chr. – Mittel - bis Spätneolitikum/ Jungsteinzeit)

Der Casa Cremada Menhir II ist ein aufrechter Stein aus Gneis in Form einer schlanken Stele mit dreieckigem Grundriss. Er hat eine Höhe von 2,35m, welche bei seiner ursprünglichen Entdeckung unerkannt blieb, bis festgestellt wurde, dass er von seiner Basis abgebrochen war. Es handelt sich hier um ein prähistorisches Monument mit ungenau zu datierbarem Ursprung (zwischen 4.000 und 3.000 v. Chr.), da Menhire aus der Zeit vom Mittel- bis Spätneolitikum und bis zur Jungsteinzeit (bzw. Kupferzeit) anzutreffen sind.

Er wurde in 1998 von dem Geologen Carles Roqué entdeckt und im folgenden Jahr, als Teil des Megalith Mai, eines seit 1997 jährlich in Roses stattfindendem Festivals, wieder aufgerichtet. Da der Hinkelstein nicht an seiner Ursprungstätte entdeckt wurde, und deshalb seine ursprungliche Position unbekannt ist, entspricht seine jetzige Ausrichtung lediglich der angenommen Ursprungsposition.

Vor einigen Jahren wurde diese archäologische Fundstelle von Vandalen verwüstet und daraufhin, bewusst, vom unteren Bereich abgetrennt. Derzeitig befindet sich der Menhir in der Mitte von Restaurationsarbeiten, welche verhindern, dass wir ihn in der Form betrachten können, wie er sich nach seiner Wiedererrichtung darstellte.